Pilgern in Israel

Georg Rössler aus Israel und Peter Hirschberg werden in diesem Workshop Pilgerrouten in Israel/Palästina vorstellen und die vielfältigen Erfahrungen im Heiligen Land aufzeigen.

Der Vortrag beginnt um 15:15 Uhr im Gemeindezentrum St. Elisabeth. Der Eintritt ist frei.

 

Zu Fuß nach Jerusalem - Pilgern im Heiligen Land

Spirituell, interreligiös, friedenspolitisch 

Jerusalem ist das Pilgerziel der Christenheit schlechthin. 
Der Jakobusweg nach Santiago ist als Alternative dazu ab dem Mittelalter entstanden, 
da der Weg nach Jerusalem kaum offen stand. Heute steht er offen! 
Warum nicht nach Jerusalem pilgern?!

Der globale, ultimative Zielort für Christen aus aller Welt ist 
das „Leere Grab“ in Jerusalem, der Ort, wo alle Konfessionen und 
Denominationen ihre Dispute und alle Theologie hinter sich lassen und 
sich auf eine gemeinsames Bekenntnis zusammenfinden. 
Ohne leeres Grab und Auferstehung des Mannes aus Nazareth gäbe es kein Christentum. 
Jerusalem ist die „axis mundi“.

Aber wie kommen wir nach Jerusalem? 
Wie stiften wir für uns selber und die Menschen mit uns auf 
dem Weg eine Besinnung auf dieses Ziel hin? Anreise mit Flugzeug und Reisebus? 
Fehlt da nicht etwas? 
Wie lässt sich der Weg nach Jerusalem zu einem wirklich spirituellen (Glaubens-)Weg ausgestalten?

Auch säkulare Menschen lassen das Heilige Land und Jerusalem nicht kalt. 
Die Stadt den Juden, Christen und Muslimen heilig, ist zudem 
Zankapfel für Israelis und Palästinenser. 
Pilgern im Heiligen Land mit dem Mittelpunkt Jerusalem ist daher nicht nur spirituell, 
sondern öffnet auch für den interreligiösen Dialog und fordert eine friedenspolitische Haltung. 
Die biblische Geschichte wird verlängert hinein in die Geschichte von heute und zum 
Miteinander über Grenzen hinweg für Gerechtigkeit, Dialog und Frieden.
 

Georg Roessler
Bildrechte: privat
Georg Roessler
Peter Hirschberg
Bildrechte: Peter Hirschberg
Peter Hirschberg